Dana Müller, M. Sc. Klinische Psychologie,

Psychologische Psychotherapeutin

Hochschulausbildung

  • Promotionsstudium AE Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Ruhr-Universität Bochum (noch nicht abgeschlossen)
  • Zusatzqualifikation zur Psychologischen Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche (Kognitive Verhaltenstherapie) im Studiengang Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum
  • Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Kognitive Verhaltenstherapie) im Studiengang Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum
  • Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Abschluss Master of Science Klinische Psychologie
  • Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Abschluss Bachelor of Science Psychologie
  • Studium der Psychologie an der Universität Twente Enschede

Berufliche Tätigkeiten

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Ruhr-Universität Bochum im DFG-Projekt „Die Bedeutung depressiven Grübelns für die frühe Mutter-Kind-Beziehung“
  • Ambulante Psychotherapeutische Tätigkeit und Ausbildung im Zentrum für Kinder- und Jugendpsychotherapie (KiJu -ZPT) der Ruhr-Universität Bochum
  • Ambulante Psychotherapeutische Tätigkeit und Ausbildung im Zentrum für Psychotherapie (ZPT) der Ruhr-Universität Bochum
  • Praktische Tätigkeit und Ausbildung im Rahmen des weiterbildenden Studiengangs Psychotherapie in der LWL-Klinik Warstein
  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie der Ruhr-Universität Bochum
  • Studentische Hilfskraft an der Universität Bremen, Fachbereich 11, Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR)

 

Publikationen

  • Schmidt, D., Seehagen, S., Hirschfeld, G., Vocks, S., Schneider, S. & Teismann, T. (2017). Repetitive negative thinking and impaired mother-infant bonding: a longitudinal study. Cognitive Therapy and Research, 41, 498–507. doi: 10.1007/s10608-016-9823-8
  • Schmidt, D., Seehagen, S., Vocks, S., Schneider, S. & Teismann, T. (2016). Predictive Importance of Antenatal Depressive Rumination and Worrying for Maternal–Foetal Attachment and Maternal Well-Being. Cognitive Therapy and Research. DOI: 10.1007/s10608-016-9759-z
  • Müller, D., Teismann, T., Havemann, B., Michalak, J. & Seehagen, S. (2012). Ruminative thinking as a predictor of postpartum mother-infant bonding. Cognitive Therapy and Research. DOI: 10.1007/s10608-012-9454-7

Beiträge zu Kongressen

  • Schmidt, D., Seehagen, S., Vocks, S., Schneider, S., Teismann, T. (2015, Mai). Bedeutung repetitiver Denkprozesse für perinatale Depressivität und die Mutter-Fötus-Beziehung. Beitrag Symposium präsentiert auf dem 9. Workshopkongress der DGPs Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Dresden
  • Müller, D., Teismann, T., Seehagen, S. Vocks, S. & Schneider, S. (2013, Mai). Prädiktive Bedeutung von Grübeln und Sich-Sorgen für maternale Depressivität und Angst während der Schwangerschaft. Poster präsentiert auf dem 8. Workshopkongress der DGPs Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Trier
  • Müller, D., Havemann, B. & Teismann, T. (2012, März). Ruminatives Denken als Prädiktor der Mutter-Kind- Beziehung nach der Geburt. Poster präsentiert auf dem 27. DGVT Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin. [1.Posterpreis]
  • Teismann, T., Müller, D., Havemann, B. & Michalak, J. (2011, September). Rumination as a predictor of postpartum mother-infant bonding. Poster presented at the 41. Congress of the European Association of Behavioural and Cognitive Therapies (EABCT), Reykjavik, Iceland.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Praxis für Psychologische Psychotherapie